Die 12. Social Media Night Karlsruhe

Freitag, 23. Januar 2015 at 16:00

Am 21. Januar fand die 12. Social Media Night in Karlsruhe statt, die mehrmals im Jahr vom Social Media Club Karlsruhe organisiert wird. Dort trafen sich zum Auftakt in 2015 wieder viele Fachleute & Interessenten in der Karlshochschule, um sich über die aktuellen Trends in Sachen Social Media und neue Apps auszutauschen. Auch meine Kollegin Stefanie und ich konnten uns dort ein Bild von den neuesten Angeboten im Appstore machen und einigen interessanten Vorträgen lauschen.

Mit der Stadtgeist App das Karlsruhe von gestern und morgen entdecken

Zunächst berichtete Christoph Funk vom Stadtmarketing Karlsruhe gemeinsam mit dem Softwareentwickler Aydin Mir Mohammadin über die Stadtgeist Karlsruhe App, die anlässlich des 300. Stadtgeburtstags entwickelt wurde. Die App verknüpft Geschichten der Stadt Karlsruhe mit dem aktuellen Stadtbild. Dazu kann jeder Nutzer die „Stadtmarken“ besuchen, die in der App eingespeichert sind. An jeder dieser Stadtmarken kann man mit Augmented Reality betrachten, wie der Ort früher aussah, oder aber, wie er in Zukunft aussehen wird. Zusätzlich informiert die App nicht nur in Text-, sondern auch in Audio- und Videoform über den Ort und bringt dem Nutzer die Geschichten Karlsruhes auf vielfältige Art näher.
Da leider nicht ausreichend Zeit war, um für die Vorführung der App eine der Stadtmarken aufzusuchen, brachte Aydin Mir Mohammadin diese in Form eines Panoramabildes des Ettlinger Tors einfach zu sich auf die Bühne. Somit konnten wir Besucher uns von den Funktionen der App überzeugen und dank der gezeigten Videos und Podcasts auch gleich noch etwas über Karlsruhe lernen.

Was 2014 geschah

Der zweite Vortrag, gehalten von Prof. Dr. Björn Bohnenkamp, gab einen wissenschaftlichen Rückblick auf die Bedeutung sozialer Medien für das Marketing im letzten Jahr. Recht ausführlich stellte er verschiedene Studien vor, die sich mit der Rolle von sozialen Medien beschäftigten. Aus den Studien folgerte er, dass die Social Media Kanäle eines Unternehmens aufeinander abgestimmt werden sollten und nicht für alle Bereiche des Marketing geeignet sind. So seien Social Media Kanäle weniger hilfreich für die Entwicklung eines neuen Produktes und der Marktforschung dazu. Allerdings könnten Unternehmen soziale Netzwerke gut zur Vermarktung der Produkte nutzen. Soziale Netzwerke sind ebenso für das virale Marketing nicht mehr wegzudenken, um auf eine Marke oder einen Namen aufmerksam zu machen. Dies funktioniert jedoch nicht bei allen Arten von Produkten. Während virales Marketing auf Produkte des täglichen Gebrauchs wenig Einfluss nehmen kann, ist es bei Produkten, die wir Verbraucher mit Spaß verbinden, deutlich wirkungsvoller.

In einer kurzen Pause hatten wir die Möglichkeit, uns mit Brezeln und Getränken zu stärken, uns mit den anderen Besuchern auszutauschen und die Twitter-Wall zur Social Media Night zu verfolgen, auf der alle Tweets angezeigt wurden, in denen die Besucher ihre Meinung zu den Vorträgen und den vorgestellten Apps direkt mit ihrer Twitter Community teilten.Wer also die Social Media Night verpasst hat, kann unter dem #smcka nachlesen, was uns an dem Abend bewegt hat.

Das Tagebuch für das Smartphone

Zuletzt wurde eine Startup-App vorgestellt, die von den Unternehmensberatern Stefan Renz und Markus Riehl aus Pforzheim initiiert wurde. Die App mit dem Namen That’s me dient als mobiles, privates Tagebuch, das durch eigene Fotos und Stimmungs-Emoticons ergänzt werden kann. Durch den integrierten Stimmungsfilter sollen Nutzer die Möglichkeit haben, mit nur wenig Zeitaufwand zu erkennen, welche Ereignisse sie in guter Erinnerung haben und welche eher nicht. Darauf aufbauend kann man den Tagesplan so gestalten, dass die positiven Erlebnisse überwiegen. Durch ad hoc Coaching Impulse unterstützt die App die Persönlichkeitsentwicklung zusätzlich.
Die Zukunft für That’s me sehen Renz und Riehl jedoch hauptsächlich in der Personalentwicklung, da sie Unternehmen die Möglichkeit bietet, die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter schnell und unkompliziert abzufragen. Auch wenn das Geschäftsmodell noch nicht vollends ausgereift scheint, ist That’s me eine interessante App, die dem klassischen Tagebuch durchaus Konkurrenz macht.

Nach der Frage- und Feedbackrunde hatten wir alle nochmal die Möglichkeit, einige Gespräche über die vorgestellten Themen zu führen und den Abend in der Karlshochschule ausklingen zu lassen.

Insgesamt haben wir nicht nur vieles über die Relevanz sozialer Netzwerke im letzten Jahr erfahren, sondern auch aktuelle Apps kennen gelernt, die wir bald noch selbst ausprobieren wollen. Wir freuen uns schon jetzt auf die 13. Social Media Night!

Bis dahin (vermutlich auch schon etwas früher),

Francis & Steffi