Der Geldautomatenindex – Wie die Kaufkraft Geldautomaten beeinflusst

Donnerstag, 29. Januar 2015 at 14:56

Bild_Bankautomat 4a

 

Hallo liebe Leser,

jeder von uns hat sicherlich schon einmal in einer fremden Stadt an einem Geldautomaten Bargeld abgehoben. Ich denke den wenigstens wird dabei aufgefallen sein, dass der Geldbetrag, den man standardmäßig über das Startmenü des Bankautomaten abheben kann, von Stadt zu Stadt variiert. So zeigt mir beispielsweise ein Berliner Geldautomat den Höchstbetrag von 500 Euro an, während ein Hamburger Automat mich ohne weiteren Aufwand 1000 Euro abheben lässt. Aber warum ist das so? Das deutsche Nachrichtenmagazin Spiegel hat dieses Phänomen nun genauer untersucht. Das Ergebnis: Der Geldautomaten-Index.

Was der Geldautomaten-Index über die Kaufkraft einer Stadt aussagt

Der Geldautomaten-Index stellt den GFK-Kaufkraft-Index einer Stadt in Relation zu den niedrigsten Standardbeträgen an Geldautomaten der Sparkasse dar. Dieser sagt aus, dass sich anhand des Auswahlmenüs von Bankautomaten häufig eine Aussage über die Kaufkraft der Stadt machen lässt. In Städten mit einer hohen Liquidität, darunter München, Frankfurt oder Erlangen, bietet die Sparkasse in der Regel keine Standardauszahlungen unter 50 € an. So muss jeder Kunde, der in dieser Region weniger Geld abheben möchte, sich durch das Menü tippen und den gewünschten Betrag manuell eingeben.

Mit dem Geldautomaten-Index soll aber nicht nur gezeigt werden, dass ein Zusammenhang zwischen der Kaufkraft und den Standardbeträgen von Bankautomaten besteht. Er soll, ähnlich dem Big Mac Index, die Bedeutung von Stromgrößen wie der Kaufkraft veranschaulichen und auch deren Einfluss verdeutlichen. Beim Big Mac Index werden die Verkaufspreise eines Big Macs in verschiedenen Ländern in Dollar umgerechnet und können so einfacher verglichen werden. Damit wird die Theorie der Kaufkraftparität auf den Alltag übertragen und für jedermann veranschaulicht.

Quelle: Spiegel Online

Quelle: Spiegel Online

Der Index ist allerdings nicht vollends verlässlich: Beispielsweise bietet die Sparkasse Magdeburg trotz der unterdurchschnittlichen Kaufkraft als niedrigsten Standardwert 50 € an. Dennoch wird uns durch den Geldautomaten-Index ein pauschal zuverlässiges Bild darüber vermittelt, wie viel Geld die Bewohner einer Stadt im Durchschnitt abhebt und demzufolge auch ausgibt.

Die Geldautomatensuche bei YellowMap

Ob ihr mal nur 10 € fürs Mittagessen abheben möchtet, oder spontan 100 € für die Shoppingtour braucht, die  Geldautomatensuche von YellowMap hilft euch weiter. Mit ihr könnt Ihr die Suche auch auf bestimmte Geldinstitute eingrenzen. So kommt ihr auf dem kürzesten Weg zu einem Bankautomaten eures Geldinstitutes und könnt gleich überprüfen, wie es um Kaufkraft in eurem bestellt Stadtgebiet ist.

 

Eure Francis